Beratungsgestaltung

Handlungsleitende Theorien

Ich arbeite in einer personenzentrierten Haltung in einem wohlwollenden und auf Verständnis aufbauendem Setting. Bei meinen Beratungen steht nicht das «Problem» im Zentrum, sondern dessen (Auf)Lösung. Ich arbeite ressourcenorientiert, und mir ist wichtig, dass der Klient selbst aktiv an Lösungen arbeitet; dies stärkt seine Person (Selbstfindung) und setzt Energien für die angestrebte Veränderung frei. Ich unterstütze den Klienten im Grunde in seiner Eigenbemühung,  seine persönliche Befindlichkeit zu verbessern.

 

Mein Beratungsangebot wirkt präventiv, problemlösend und entwicklungsfördernd. Im Zentrum steht immer der Klient als ganzheitlicher Mensch in seiner individuellen Wandlung / seinem individuellen Wachstum im Beratungsprozess.

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Schmetterling im Zeichen des Prozesses, der Wandlung und des Wachstums
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Schmetterling im Zeichen des Prozesses, der Wandlung und des Wachstums

Beratungsprozess mit Anamnese

Vor dem Erstgespräch ist ein Fragebogen (Anamnese) auszufüllen. Der Fragebogen wurde von mir so erstellt, dass ich mir mit der Analyse der Antworten eine erste umfassende Übersicht des Anliegens an sich sowie der Person und Lebensgeschichte schaffen kann. Gleichzeitig soll er dem Klienten in einem ersten Schritt bestenfalls bereits erste wichtige Erkenntnisse liefern und ihn anleiten, damit zu beginnen, sich vertieft mit sich selbst auseinanderzusetzen. Erfahrungsgemäss können mit diesem Verfahren bis zu drei Sitzungen eingespart werden. 

 

Das Erstgespräch dient der ausführlichen Besprechung des ausgefüllten Fragebogens inkl. Präsentation meiner Auswertung und meines individuellen Beratungangebotes, sowie letztlich dem unverbindlichen gegenseitigen Kennenlernen. Sollte der Klient sich anschliessend entscheiden, von meinem Beratungsangebot zu profitieren, wird in der Folgeberatung dem Anliegen mit einer Situationsanalyse bzw. Analyse des Ist-Zustands auf den Grund gegangen und der Soll-Zustand (Zielbestimmung) erarbeitet. Im weiteren Verlauf werden allfällige bisherige und auftauchende Hindernisse aufgedeckt, mögliche Zwischenziele definiert und nötige Ressourcen ermittelt. So entstehen nach und nach  Lösungsperspektiven zur Erreichung des definierten Ziels. Das Ende eines Beratungsprozesses ist aus meiner Sicht dann, wenn das Ziel des Klienten erreicht ist, und er sich in seiner Befindlichkeit (wieder) stabil(er) fühlt. 

 

Notfall/akute Krisen

Falls es sich um eine akute Krise handelt, biete ich nach Möglichkeit kurzfristige und schnellstmögliche Termine innerhalb einer Woche an (ohne Ausfüllen der Anamnese). Es handelt sich dabei um eine Standortbestimmung im Sinne einer ersten Psychosozialen Hilfe. Gemeinsam mit dem Klienten schaffe ich auf sensitiver Ebene ein vertieftes Bewusstsein über Entstehung und Ausmass der Krise, und definiere mit ihm Lösungsansätze und Bewältigungsstrategien. Ziel einer solchen Standortbestimmung ist die primäre Entlastung.