Vorwürfe & Schuldzuweisungen

Ich lade dich ein, deine Aufmerksamkeit nach Innen zu richten. An welchen Vorwürfen und Schuldzuweisungen an das Leben, andere Menschen und dich selbst, hältst du zum jetzigen Zeitpunkt - mit Rückblick auf dein bisheriges Leben - noch fest? Was und wen machst du dafür verantwortlich, dass Dinge in deinem Leben nicht so verlaufen (sind), wie du es gerne (gehabt) hättest? Lass dir Zeit dafür und schreib stichwortartig auf.

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

 

Fertig? 

 

Richte deine Aufmerksamkeit nun auf die einzelnen Vorwürfe und Schuldzuweisungen, betrachte sie nüchtern. Welchen Nutzen ziehst du für dich aus jedem einzelnen Vorwurf bzw. jeder einzelnen Schuldzuweisung?

 

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

 

Okay. Du kannst aufhören zu Grübeln. Vermutlich findest du nicht wirklich etwas. Richtig?

 

Werde dir jetzt stattdessen bewusst: all das hält dich in der Vergangenheit fest und blockiert dich dabei, dein Leben im Hier und Jetzt aktiv und unbeschwert zu gestalten. Du machst deine Zukunft damit zu einer Verlängerung deiner Vergangenheit.

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Vorwürfe und Schuldzuweisungen - öffne dein Herz
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Vorwürfe und Schuldzuweisungen - öffne dein Herz

Durch Vorwürfe und Schuldzuweisungen mixen wir einen hochwirksamen Giftcocktail, aus dem wir schliesslich selbst trinken, in der Hoffnung, dass etwas anderes - auf das wir den Vorwurf/die Schuldzuweisung lenken - stirbt. Wir machen uns zum Opfer und zeigen mit dem Finger auf vermeintliche Täter. Dabei vergessen wir, dass unsere anderen vier Finger auf uns zurück zeigen. Im Grunde werden wir damit nicht nur zum Täter unserer eigenen Ohnmacht, weil wir die Macht für unser Wohlbefinden übergeben, sondern wir verletzen durch unsere eigene Verletztheit auch wieder andere Menschen, weil wir uns dadurch in einem ständigen Mangel befinden. Wir schieben die Verantwortung für unser eigenes (Er)leben und Handeln ab. So hindern wir uns letztlich daran, frei zu sein - was wir in Tat und Wahrheit sind.

 

Nelson Mandela sagte nach seiner Freilassung aus 27 Jahren Gefängnis: «Als ich aus der Zelle durch die Tür in Richtung Freiheit ging, wusste ich, dass ich meine Verbitterung und meinen Hass zurücklassen musste, oder ich würde mein Leben lang gefangen bleiben.» Wir alle haben unsere ganz eigene Geschichte, und egal wie schmerzhaft Teile deiner Geschichte gewesen sein mögen; sie werden nicht besser, wenn du daran festhältst, ganz im Gegenteil. Es ist vorbei, du hast es überlebt, und du hast die Macht, deine Geschichte JETZT neu zu schreiben. Es geht nicht darum, irgendetwas zu beschönigen. Du kannst weiterhin ablehnen, was passiert ist, das Ereignis an sich. Die Energie fliesst aber immer dorthin, wohin du deine Aufmerksamkeit lenkst. Wenn du an Vorwürfen und Schuldzuweisungen festhältst, fliesst sie im Dunkeln - und es ist einzig und allein deine Entscheidung, dass du dich nach wie vor dort aufhältst. Denn bedenke: wo Schatten ist, ist immer auch Licht. Und wie verschwinden Schatten? Nicht indem man von ihnen wegrennt und/oder auf andere zeigt. Schatten verschwinden, wenn man Licht auf sie wirft. Öffne dein Herz und lass los, was sowieso nicht mehr geändert werden kann. Nur wer loslässt, hat beide Hände frei. Anerkenne, was auch immer passiert ist, und stimme dem als Erfahrung für dein eigenes Wachstum zu. Vergib, weil du es wert bist, ein Leben zu führen, im dem sich dein ganzes Potenzial entfalten kann. Wende dich deinem inneren Licht zu und befreie dich so aus der Dunkelheit. Entgifte dich und stoppe so deine allmähliche Verelendung. Löse dich von den Fesseln deiner Vergangenheit und brich so aus deinem selbsterschaffenen Gefängnis aus.

 

Wir können die Vergangenheit nicht verändern, aber unsere Sichtweise darauf - unserem eigenen Frieden zuliebe. Dafür ist es nie zu spät. Sobald du dich auf den Weg machst, öffnet der Horizont seine Grenzen. Gerne unterstütze ich dich mit meinen Methoden in diesem befreienden Prozess. Kontaktiere mich via beratung@saravercellone.ch für ein Erstgespräch, und ich freue mich darauf, mit dir deine ganz persönliche Geschichte umzuschreiben und dich bei deiner Gefängnisbefreiung in ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, Fülle und Freude zu begleiten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0