19. Mai 2019
Wir alle haben Ziele, von denen wir uns Befreiung erhoffen, weshalb wir sie möglichst rasch erreichen wollen. Wir studieren verschiedene Wege zum Ziel, entscheiden uns für den Gängigsten, und fokussieren uns voll und ganz auf ihn. Diese hartnäckige Strategie dient zwar oftmals zur Zielerreichung, andere Male aber schmerzt sie, weil wir zu verbissen unterwegs sind. So erging es mir neulich, dann wurde mir die Tür zum Ziel zugeknallt. Für einen kurzen Moment fühlte ich mich verloren, doch dann...
12. Mai 2019
Die Bedeutung der Mutter ist für unser Leben immens. Sie symbolisiert das Tor zu unserem Leben hier auf Erden, und bildet zusammen mit unserem Vater die Wurzeln, die uns fortan nähren. Egal wie sehr uns unsere Eltern also verletzt haben, macht es wenig Sinn, die Wurzeln abzuschneiden; wir würden damit wurzellos werden und vertrocknen, könnten unsere Flügel nicht entfalten um zu fliegen. Der Frieden mit unseren Wurzeln ist also zentral für die Entfaltung unserer Flügeln.

06. Mai 2019
Heute kann ich also sagen, dass ich in den vergangenen drei Jahren durch euch, euer Vertrauen und euren Mut enorm an mir gewachsen bin. Ihr bereichert mich in meinem Sein, und bestärkt mich in meinem passionierten Tun. Dafür, und für so viel mehr, danke ich euch von Herzen. Mit dem Zauber des Frühlings überkam mich das Bedürfnis, die Wandlung sichtbar zu machen. Und somit wandelten sich nicht nur ich und ganz viele meiner Klienten wie eine Raupe zum Schmetterling, sondern auch - tata - meine HP.
05. Mai 2019
Viele Leute klagen, dass sie das Leben derzeit als emotional und körperlich anstrengend empfinden. Es scheint etwas in der Luft zu liegen, und wir alle kommen hin und wieder vom Weg ab. Es sind jene Zeiten, in denen unser Pfad im Dickicht verschwimmt, wir unsicher umhertappen, uns selbst und unsere Bedürfnisse aus den Augen verlieren. Oft ist dieser Zustand einhergehend mit einem Gefühl der Einsamkeit. Weil wir uns nach Zugehörigkeit sehnen, neigen wir dazu, nach jemandem oder etwas zu suchen.

28. April 2019
Wie oft orientierst du dich blind in dieser Scheinwelt, klickst dich durch Profile wildfremder Menschen, verteilst Likes, versuchst ihnen ähnlich zu sein indem du Dinge tust die sie tun, oder Dinge kaufst, die sie vermarkten? Jedesmal wenn du das tust, zersplittert dein Ich in tausend Einzelteile. Du spaltest dich von der realen Welt ab, verpasst das Hier und Jetzt, verkennst wer DU bist. Erstickst an deinem emotionalen Staub und entscheidest dich gegen all die Wunder um dich herum.
21. April 2019
In der Stille ist es uns oftmals zu laut. Das Nichtstun empfinden wir als Zeitverschwendung. Wir nehmen es hin unglücklich zu sein aus Angst vor Zerstörung, nach der nichts zurückbleiben könnte. Den Moment nach dem Loslassen fürchten wir, weil wir kurz nichts in den Händen hätten. Das Zulassen von Schmerz vermeiden wir, weil sich in uns Leere manifestieren könnte. Es ist paradox. Wir fürchten und vermeiden das Nichts in allen Formen, während es im Buddhismus als Zeichen für Vollkommenheit gilt.

14. April 2019
Und als sie nach jener Nacht aufwachte, begriff sie, dass dies eine tiefe sinnbildliche Botschaft ihrer Seele war. Ganz gezielt gelang sie genau jetzt zu ihr. In einer Zeit, in der die vermeintliche Trennung sie manchmal schmerzte, die Sehnsucht nach ihrem alten unerreichbaren Ich sie manchmal beinahe zerriss. Ihre Seele offenbarte ihr damit, weshalb es nicht mehr funktioniert, auch nur ansatzweise so zu sein, wie sie damals war. Sie war es, die sich trennte. Ganz bewusst. Um sich zu finden.
07. April 2019
Ein «Reisefüdli» war ich noch nie, dachte aber lange, es gehöre halt einfach dazu. Seit einigen Jahren stehe ich zu meiner Reiseunlust und plane meine Ferien vorzugsweise von Zuhause aus. Ganz nach dem Motto «warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?». Noch vielmehr aber, weil ich irgendwann für mich entdeckt habe, dass man sich an keinem Ort der Welt finden kann, wenn nicht einzig in sich selbst. So reisen wir alle doch letztlich durch die Zeit auf der Suche nach unserem Selbst.

31. März 2019
Das Baumsterben hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Eine von vielen Folgen der Trockenheit unserer Erde. Aber natürlich haben wir für alles eine Lösung. Wir wäre es, der Natur einfach endlich wieder ihren Lauf zu lassen, und stattdessen viel vorher anzusetzen? Denn wer trägt die Schuld für all das Leid hier auf der Erde? Der, der meint für alles eine Lösung zu haben. Irgendwann wird es aber keine Lösungen mehr geben. Es ist höchste Zeit aufzuwachen, denn es gibt keinen Planet B.
24. März 2019
Während wir etwas oder jemanden mustern, bilden wir binnen Sekunden ein inneres Urteil darüber, ob wir das was wir sehen schön finden, oder nicht. Sicherlich hast du das auch schon erlebt; mit dem Kennenlernen der inneren Schönheit eines Menschen, beginnst du ihn auch äusserlich schön zu finden. Auch wenn dein erstes Urteil anders lautete. Das ist doch Beweis genug, dass sich unser Bild markant verändert, wenn wir etwas mit Liebe betrachten.

Mehr anzeigen

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung

in Brunnen SZ 

beratung@saravercellone.ch 

Verbinde dich gerne (auch) virtuell mit mir auf Facebook und/oder Instagram.