Hand in Hand

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Menschenliebe
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Menschenliebe

Habt ihr die Geschehnisse in Chemnitz auch etwas mitverfolgt? Mir läuft es dabei einmal mehr kalt den Rücken runter. Ich möchte nicht behaupten, dass dieses Beispiel aus Deutschland oder andere laute Stimmen, die Hass schüren, das Abbild der heutigen Gesellschaft ist, aber es sagt doch einiges aus. Wir neigen dazu, Menschen in einen Topf zu werfen, und wir fühlen uns dazu berechtigt, nach dem Kindergartenprinzip «aber er hat angefangen» zu handeln, und auf Hass mit Hass zu antworten. Manchmal entsteht der Eindruck, dass unsere Welt irgendwie ein unsicherer Ort geworden ist. Ist das wirklich das, was wir uns für unsere Welt wünschen?! 

 

Durch hassgeprägtes Verhalten hinterlassen wir abgrundtief hässliche Spuren, in die unsere Nachkommen gezwungenermassen reintreten. Bei den wenigen Malen, in denen ich öffentliche Verkehrsmittel benutze, stelle ich immer wieder mit Entsetzen fest, wie viele Jugendliche in aller Öffentlichkeit lautstark intimste Dinge in ihr Smartphone plappern und mindestens in jedem zweiten (meist unvollständigen) Satz einmal «ey Alte» fällt. Ihr Miteinander, oder viel eher ihr Gegeneinander, wirkt wenig liebevoll und zeitweise anmassend grob, kalt und verletzend. Noch viel bedenklicher aber finde ich, dass sich die Werte jener Jugendlichen zu verlagern scheinen, um nicht zu sagen zu vermindern. Zwar schaut heutzutage praktisch jeder, dass es seinem eigenen Körper und seiner eigenen Seele gut geht, denn gesundheitsbewusste Ernährung und Sport sind im Trend, jedoch scheinen soziale Aspekte teilweise fremd. Was das eigene Verhalten bei einem Anderem auszulösen vermag, scheint egal, oder wird bisweilen gar nicht erst bemerkt. Die Folge daraus ist, dass nicht nur Gesundheit immer mehr zum Thema wird, sondern vor allem auch psychische Krankheit und Kriminalität.

 

Ich möchte mit den Worten von Nelson Mandela darauf aufmerksam machen, dass niemand geboren wird, und einen anderen Menschen hasst. Niemand. Der Mensch lernt zu hassen. Er kann aber auch lernen, wieder zu lieben. Es dient der Welt nicht, wenn wir mit Hass antworten, genauso wenig wie wenn wir uns klein machen und uns ängstigen und einschüchtern lassen. Manifestiert Liebe und Frieden in euch und tragt sie in die Welt hinaus, um sie so wieder zu einem friedlicheren Ort zu machen; für dich, für mich, für sie, für ihn, und für alle, die noch kommen. Nur wenn wir bemüht sind, ausnahmslos immer mit Liebe zu antworten, können wir andere Menschen ermutigen, sich ebenfalls für das Licht zu entscheiden. Hand in Hand und mit offenem Herzen sollten wir durch die Welt gehen, denn wenn wir das nicht tun, erreichen einzelne Menschen und einzelne Gruppierungen genau das, was sie wollen; die Zerstörung der Harmonie auf unserer Welt, sowie hasserfüllte und ängstliche Menschen, die ihr Leben nicht mehr frei und in Liebe leben. Lasst uns hier und heute ein Zeichen setzen, dass wir bereit sind, Spuren der Liebe zu hinterlassen, denn Liebe entspricht der Natur des menschlichen Herzens sehr viel mehr. Es geht nicht darum, die Liebe zu finden, denn sie wohnt in jedem von uns. Es geht lediglich um das Niederreissen aller Schranken, die wir gegen sie aufgebaut haben.

 

Mit einem ♥️ signalisierst du hier deine Bereitschaft, die Liebe, die du in dir trägst, jetzt und jeden Tag zu leben, und mit deinem Licht, dass du dadurch scheinen lässt, anderen unbewusst die Erlaubnis zu geben, es ebenfalls zu tun. Hand in Hand, von Herz zu Herz, gemeinsam statt einsam - denn gemeinsam sind wir stark!

 

♥️ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0