Die Schmetterlingsgeburt

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Die Schmetterlingsgeburt
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Die Schmetterlingsgeburt

Ein Wissenschaftler beobachtete einen Schmetterling und sah,

wie sich dieser abmühte, durch das enge Loch aus dem Kokon zu schlüpfen.

Stundenlang kämpfte der Schmetterling, um sich zu befreien.

Der Wissenschaftler bekam Mitleid, ging in die Küche, holte ein kleines Messer

und weitete vorsichtig das Loch im Kokon, damit sich der Schmetterling leichter befreien konnte.

Der Schmetterling entschlüpfte sehr schnell und sehr leicht.

Doch was der Mann dann sah, erschreckte ihn.

 

Der Schmetterling der da entschlüpfte, war ein Krüppel.

Die Flügel waren ganz kurz und er konnte nur flattern, aber nicht richtig fliegen.

Der Wissenschaftler ging zu einem Biologen und fragte diesen:

«Warum kann dieser Schmetterling nicht richtig fliegen?»

Der Biologe fragte ihn, was er denn gemacht hätte.

Der Wissenschaftler erzählte es ihm.

 

«Das war das Schlimmste was du tun konntest.

Durch die enge Öffnung ist der Schmetterling gezwungen, sich durchzuringen.

Erst dadurch werden seine Flügel aus dem Körper herausgequetscht,

und wenn er dann ganz ausgeschlüpft ist, kann er fliegen.

Indem du ihm den Schmerz ersparen wolltest,

hast du ihm zwar kurzfristig geholfen, ihn aber langfristig zum Krüppel gemacht.»

 

Diese Geschichte zeigt wunderbar auf, dass Schmerz zu unserer Entwicklung und Entfaltung dazugehört. Manchmal hadern wir und fragen uns, wofür dieser Schmerz nun gut sein soll. Meistens ist es doch aber so, dass im Nachhinein alles immer einen Sinn ergibt. Alles im Leben will und muss durchlebt werden. Die Tiefen sind es, die uns wachsen und reifen lassen. Wenn wir im Leben keine Schwierigkeiten zu überwinden hätten, würden unsere wertvollsten Kräfte und Fähigkeiten sinngemäss verkümmern. Was für die Raupe das Ende der Welt bedeutet, ist für den Rest der Welt ein Schmetterling. Ich wünsche dir das Vertrauen darauf, dass in jedem Schmerz eine Kraft innewohnt, die am Ende den Zauber des Anfangs mit sich bringt. 

 

In Zeiten, in denen der Schmerz Überhand zu nehmen scheint, biete ich gerne Hand; nicht um das Loch im Kokon in dem du ringst zu weiten, sondern zur Schmerzverminderung durch Bewusstwerdung als optimale Vorbereitung für den Flug in die Freiheit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0