4. Advent: Hoffnung

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog 4. Advent: Hoffnung
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog 4. Advent: Hoffnung

Heute vor 30 Jahren habe ich um 14.12 Uhr das Licht dieser Welt erblickt. Mit meiner Geburt erfüllte sich für zwei meiner Lieblingsmenschen eine langgehegte und grosse Hoffnung. Sie war während rund fünf Jahren wie die Flamme einer Kerze, die zwar flackerte, jedoch nie erlosch. Ich entspringe demnach nicht nur der Liebe, sondern auch dieser leisen Stimme, die trotz den lauten «Neins» immer wieder «vielleicht» flüsterte. Kurz vor Weihnachten 1988 war ich, nach allmählich beginnender Akzeptanz für dieses «Nein», ihr grösstes Geschenk. Fortan hat das Leben mich immer wieder dasselbe gelehrt, was es damals auch meine Eltern lehrte; oftmals bringt es zwar nichts, irgendetwas erzwingen zu wollen, Hoffnung aber bezeichnet den Grund und die Voraussetzung für Veränderung, sowie für jeglichen Fortschritt im Sinne der Verbesserung eines gegenwärtigen Zustandes. Wenn wir demnach immerwährend hoffen, dass sich jene Dinge erfüllen, die wir uns aus tiefstem Herzen wünschen, und uns gleichzeitig in Gottvertrauen üben, dass geschieht, was für uns das Beste ist, können wir dem Leben mit der nötigen Prise Gelassenheit unsere Demut erweisen.

 

Hoffnung begleitet uns alle ein Leben lang, und sobald wir sie jeweils aufgeben, fehlt uns die Voraussetzung für Veränderung, und wir fühlen uns verloren. Wir verurteilen dann etwas oder jemanden, und im Extremfall letztlich sogar uns selbst, zum Tode. Diesen Sommer hat mein «Grosi» eindrücklich gezeigt, dass Hoffnung so manches überwinden kann, und nichts und niemand jemals verloren ist, solange wir es nicht als hoffnungslos anerkennen (siehe «Geheimnis des Glücklichseins»). Wenn ein Arzt seinem Patienten mitteilt, dass er unheilbar krank ist, und der Betroffene dadurch die Hoffnung verliert, ist die Chance gesund zu werden tatsächlich gering. Er gibt sich auf. Wenn er jedoch trotzdem Hoffnung hat, wird er alles Mögliche tun, um wieder gesund zu werden - was dann, allen Zweifeln zum Trotz, durchaus gelingen kann. Hoffnung zu haben, oder nicht zu haben, ist häufig eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Auch ist Hoffnung der Motor für jegliches menschliche Handeln; wir tun nichts, ohne uns dabei etwas zu erhoffen. Nur dadurch, dass ich Hoffnung habe, dass ich anderen Menschen als Psychosoziale Beraterin helfen kann, hat es für mich Sinn gemacht, diesen Beruf zu erlernen. Nur wenn ein Schüler Hoffnung hat, eine Prüfung zu bestehen, wird er dafür lernen. Nur wenn ein Bauer Hoffnung hat, dass sein Samen aufgeht, wird er ihn auch säen. Nur wenn ein Forscher Hoffnung hat, ein Mittel gegen etwas zu finden, wird er jahrelang forschen und trotz Fehlschlägen nicht aufgeben. Ohne Hoffnung gibt es keinen Fortschritt, kein Überleben, und keine Zukunft. So bitte ich dich; hör niemals auf zu träumen, denn jede Hoffnung ist die Vorhersage einer besseren Zukunft. 

 

Jetzt steht Weihnachten unmittelbar vor der Tür. Es ist das Fest der Liebe, wobei die Geburt von Jesus Christus voll und ganz im Zeichen der Hoffnung steht. Sie besagt, dass jegliche Finsternis überwunden werden kann. Lasst uns dieses letzte Adventslicht auf und für die Hoffnung entzünden, und alle drei Werte miteinander verbinden. Mit LIEBE wird alles einfach. Mit GLAUBE wird alles möglich. Mit HOFFNUNG wird alles gut. Es sind jene drei Lebenselixiere, die uns aus jeglicher Dunkelheit wieder ans Licht zu führen vermögen. In diesem letzten Adventsblog lade ich dich ein, eine deiner persönlichen Hoffnungsgeschichten niederzuschreiben, um dich daran zu erinnern, wie wichtig und wertvoll Hoffnung ist. Wenn du magst, darfst du dies sehr gerne gleich hier tun, um so das Licht der Hoffnung an diesem 4. Advent 2018 am Leuchten zu halten und weiterzugebenZu guter Letzt erlaube ich mir, an diesem für mich doch etwas speziellen Tag, mir von dir etwas zu wünschen. Es handelt sich um einen Herzenswunsch. Meine persönliche Hoffnung für Weihnachten ist das Erleben von ganz viel Liebe – für mich, für dich, für uns alle. Insbesondere auch für all jene, welche wirklich verloren haben; ihre Heimat, ihre Sicherheit, ihre Liebsten, ihr Leben. Wenn du mir meinen Wunsch erfüllen möchtest, begegne einfach speziell in den kommenden Tagen, gerne aber auch in allen folgenden, möglichst allen Menschen in tiefer Verbundenheit und Liebe. Ich glaube fest daran, dass einige mir diese Hoffnung mit ihrer Liebe erfüllen. Meine habt ihr auf sicher ♥️


Ich wünsche euch von Herzen ein besinnliches Weihnachtsfest 🎄.

dipl. Psychosoziale Beraterin/Coach

in Brunnen SZ 

beratung@saravercellone.ch 

Verbinde dich gerne (auch) virtuell mit mir auf Facebook und/oder Instagram.