Die Erde ist freundlich

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Die Erde ist freundlich
Ganzheitliche Psychosoziale Beratung Sara Vercellone - Blog Die Erde ist freundlich

In der Natur betrete ich oftmals automatisch die Transzendenz, wobei ich dann immer wieder voller Freude feststelle, dass wir überdacht sind von einer grandiosen Welt. Allverbunden und zeitgleich geerdet, gelingt es mir plötzlich ganz leicht, Gedanken vorbeiziehen zu lassen, und im Hier und Jetzt bei mir anzukommen. Alles lebt. Die Erde ist ein Stück vom Himmel, ein Platz von Gott, ein Stuhl im Orbit. Alles ist Liebe. Dennoch herrscht Hass. Es ist aber nicht die Welt, die zu einem unsicheren Ort geworden ist - wir sind es, die sie unsicher machen. Obwohl das doch eigentlich niemand wirklich will. Die Erde ist freundlich. Warum wir eigentlich nicht? 

 

Ich glaube fest daran, dass wir den Wandel erschaffen können, den wir uns für die Welt wünschen, wenn wir in gemeinsamer Absicht handeln. Eine Welt, in der sich alle Zuhause und sicher fühlen, der wir - und in der wir uns - wertschätzend begegnen. Dazu müssen wir jedoch aufhören, über alles und jeden richten zu wollen. Böse ist ein Wort, das wir verwenden, um die Abwesenheit des Guten zu beschreiben, so wie wir das Wort Dunkelheit benutzen, um die Abwesenheit des Lichts zu beschreiben, oder Tod, um die Abwesenheit des Lebens zu beschreiben. Sowohl das Böse wie auch die Dunkelheit kann man nur in Relation zu dem Guten und dem Licht begreifen. Sie besitzen keine wirkliche Existenz. Wir sind nicht dafür bestimmt, Menschen und Taten zu verdammen, sondern dafür, die Göttlichkeit in uns zu manifestieren. 

 

Wenn wir unser Bewusstsein erhöhen und unsere Herzen öffnen, kriegen wir ein neues Verständnis für die Welt und ihre Lebewesen. Wir erschaffen in uns eine neue Realität und erinnern uns folgedessen an sie; die Göttlichkeit in uns, unsere Seele, unsere innere Kraft. Diese geerdete Allverbundenheit, die wir in der Natur so leicht verspüren, können wir so immerwährend (er)leben. Und dann beginnen wir allmählich zu realisieren, dass wir Teil eines grossen Ganzen sind. Wir alle, denn wir sitzen im selben Boot. In jedem Einzelnen von uns wohnt Gott. Wir sind Licht und Liebe, wir sind gut. Es sind unsere Taten, die uns böse werden lassen. Was aber richtig und falsch ist, gut oder böse, können wir nicht wirklich auseinanderhalten, denn meist ist für das Menschenauge nur ein sehr kleiner Teil des Gesamtbildes sichtbar.

 

Stelle dir vor, wie es wäre, wenn jeder Einzelne von uns Frieden in sich schafft und ihn weitergibt. Wir würden dann nicht mehr damit beschäftigt sein, uns gegenseitig zu bekriegen und zu fürchten, sondern wir würden uns mit unserem Licht gegenseitig den Weg leuchten. Wir könnten uns gegenseitig unterstützen und fördern, und so Dinge erschaffen, die jetzt noch jenseits unserer Vorstellungskraft liegen. Um Frieden zu schaffen, müssen wir bereit sein, zu vergeben. Uns selbst, anderen Menschen, dem Leben. Nicht weil es okay ist, was geschehen ist, sondern weil wir uns damit von etwas befreien, was unsere Freude zerstört, und uns daran hindert, bedingungslos zu lieben. Dafür wurden wir jedoch erschaffen, dies ist unser aller Geburtsrecht. Ich wünsche dir, dass du dieses uneingeschränkt leben darfst. Deshalb frage ich dich: Was gilt es in deinem Leben zu vergeben? 

 

In einer liebevollen und mitfühlenden Haltung reiche ich dir als ganzheitliche Psychosoziale Beraterin gerne meine Hand und unterstütze dich in diesem befreienden Prozess. Die Welt braucht dich und deinen Beitrag dazu, sie zu einem noch besseren Ort zu machen. Sei freundlich und schaffe Frieden - weil du es dir wert bist.

Ganzheitliche Psychosoziale Beratung

in Brunnen SZ 

beratung@saravercellone.ch 

Verbinde dich gerne (auch) virtuell mit mir auf Facebook und/oder Instagram.