Entschleunigung

Ganzheitliche Praxis Sara Vercellone - Entschleunigung
Ganzheitliche Praxis Sara Vercellone - Entschleunigung

Fühlst du dich manchmal auch so, als würdest du versehentlich in einem Schnellzug sitzen der nirgends anhält und niemals zurückfährt? Während du zwar im Aussen so manches beobachten und wahrnehmen kannst, prasseln bereits wieder nächste Eindrücke auf dich ein. Viel zu viel innert kürzester Zeit. So verpassen wir das vertiefte Geniessen aller positiven Regungen, genau so wie das potenzielle Wachstum in allen negativen. Und irgendwann wundern wir uns, dass wir irgendwie gefühlsarm geworden sind. So in etwa könnte eine Kurzzusammenfassung der heutigen Gesellschaft lauten - und da zähle ich mich bisweilen ganz klar dazu.

 

Alles muss schnell gehen, und wir setzen überall alles daran, dass es zukünftig noch schneller geht. Gleichzeitig blicke ich immer öfter in Gesichter, die erschöpft, gehetzt und unzufrieden wirken. Der Kapitalismus und unser Konsumverhalten haben uns Masslosigkeit, permanente Erreichbarkeit und volle Terminkalender beschert. Zeit scheint immer mehr ein kostbares Gut zu sein - obwohl wir durch die höhere Lebenserwartung sowie durch die Automatisierung, durch welche Arbeiten effizienter verrichtet werden können, sogar mehr davon hätten als unsere Vorfahren. So glaube ich auch hier, dass es nicht an den äusseren Umständen liegt, dass wir so geworden sind wie wir sind, sondern lediglich an dem, was wir daraus machen.

 

Irgendwo, ganz unten im eigenen Wesen, weiss man im Allgemeinen, wohin man gehen und was man tun sollte. Aber es gibt Zeiten, in denen sich der Clown, den wir Ich nennen, so ablenkend verhält, dass die innere Stimme ihre Präsenz nicht spürbar machen kann. Wir dürfen und müssen entschleunigen und Langsamkeit zulassen. Zeit zum Innehalten ist immer da; und wer denkt, sie wäre es nicht, umgeht in Tat und Wahrheit lediglich die Begegnung mit sich selbst. Ein Schutzmechanismus, der manchmal hilfreich und in gewissen Phasen gar notwendig ist, der jedoch unbedingt von Zeit zu Zeit niedergelegt werden sollte.

 

Falls du dich darin wiederfindest, deine Schutzmauer jedoch bereits so hoch ist, dass du aus dem Schnellzug nicht mehr aussteigen bzw. den Funktions- und Überlebensmodus nicht mehr aus eigener Kraft verlassen kannst, bin ich gerne für dich da. Zuerst lade ich nun aber ebenfalls die Langsamkeit in mein Leben ein: ab heute bis 12. September mache ich Ferien und geniesse die Leichtigkeit des Seins. Falls du dir per Mitte September einen Termin sichern willst, kannst du dies gerne noch bis zum 2. September tun, danach bin ich geschäftlich offline. 

in Schwyz

079 133 67 77

beratung@saravercellone.ch 

 

Psychologie - Kinesiologie - Hypnose

 

Verbinde Dich gerne (auch) virtuell mit mir auf Facebook und/oder Instagram.